Immobilienmaklerin Anja Bodtländer mit Susanne Fredebeul vom Verein für Gefährdetenhilfe auf dem Stand des Charity-Projektes „Have a guest! auf dem Weihnachts-Design-Markt „Ho Ho Ho Winterzauber“ in Bonn Dottendorf

Die Aufforderung „Have a guest!“ kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt: „Hab einen Gast!“.  Das Projekt soll Menschen animieren jemanden einzuladen, ihn zu integrieren, z.B. mit an den Tisch zu bitten zum gemeinsamen Reden oder zum Essen. Ein Stuhl ist ein wunderbares Symbol für einen weiteren Platz den man jemandem anbietet. Und das alles für den guten Zweck. Der Reinerlös der verkauften Stühle kommt der Wohnungslosenhilfe beim Bonner Verein für Gefährdetenhilfe zu Gute.

Wie alles begann:
Anja Bodtländer, die Initiatorin des Projektes bekam im Rahmen ihrer Tätigkeit als Immobilienmaklerin immer wieder Stühle verschiedener Epochen angeboten, die in den Wohnungen oder Häusern zurückblieben und sonst entsorgt worden wären. So kamen einige schöne Einzelstühle zusammen und Frau Bodtländer überlegte, was man damit machen könnte.
Da sie sich auch immer wieder mit dem Thema „Zuhause“ beschäftigte und sie im letzten Winter auf die Arbeit des Bonner Verein für Gefährdetenhilfe aufmerksam wurde, war die Idee für das Projekt schnell geboren.
Alte, guterhaltene Stühle werden nach dem Motto: Have a guest! mit tollen neuen (Rest)-Stoffen aufgepolstert und dann für den guten Zweck (VFG e.V.) verkauft.

Die Stühle werden vom Raumausstatter Cubio Stoffe und Wohnen in Bonn Bad Godesberg aufgearbeitet. Die Firma Cubio spendet die Polsterarbeiten, wie auch die Bezugsstoffe. Hierfür werden Reste und Verschnitte aus deren Polsterei verwendet. Ein Bezug nach Kundenwunsch ist als Auftrag natürlich auch möglich. Die Inhaber Sabine Weingarz-Bona und Jochen Milz waren sofort mit von der Partie.

Der Verkauf geschieht über die Internetseite mit Bildergalerie (www.haveaguest.de) und im Showroom von Cubio nach Absprache. Die Unikate werden auch auf passenden Events und kleinen Märkten hier in Bonn angeboten. Diese Ausstellungen waren in 2018 bereits erfolgreich.

Gerne werden noch Stühle als Spende angenommen, aber bitte nur Stühle. Für größere Möbel haben wir keine Bezugsreste und auch nicht die Logistik. Zudem ist der Stuhl das Symbol des „Have a guest“ -Projektes.

Bei Interesse Stühle zu spenden rufen Sie einfach an: 0228/3505801.
Weitere Informationen über das Projekt  finden Sie unter www.stylelivingbonn.de und www.haveaguest.de
oder VFG Bonn, Susanne Fredebeul – Am Dickobskreuz 6 – 53121 Bonn – Tel.: 0228/98576-28

Als erstes ein Zuhause – erster Erfolg beim VFG Housing First Projekt in Bonn

Vor einigen Monaten hat sich die VFG Stiftung dazu entschieden, in Kooperation mit dem Paritätischen NRW und seiner Mitgliedsorganisation Asphalt e.V. / fiftyfifty auch in Bonn das Housing First Projekt durchzuführen. Die Implementierung und Durchführung wird durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW bis November 2020 gefördert.

Die  VFG Stiftung hatte sich im Herbst letzten Jahres dazu entschlossen, den Housing First Ansatz in Bonn umzusetzen, da ein eigenes Zuhause eine der wichtigsten Voraussetzungen für greifende Hilfe ist.  Gerade der Mangel an Wohnraum für Alleinstehende führt dazu, dass die vom VFG begleiteten Menschen zunehmend lange in der Obdachlosigkeit verweilen, wodurch sich vorhandene Schwierigkeiten häufig vervielfältigen und verfestigen.
Bei Housing First bekommen die Betroffenen als erstes eine reguläre Wohnung. Housing First bedeutet: Mit den Wohnungslosen direkt ein normales, unbefristetes Mietverhältnis mit allen Rechten und Pflichten abzuschließen.
Nach Bezug der Wohnung werden die neuen Mieter ermutigt, ihre individuellen Probleme anzugehen. Hierbei werden sie unterstützt durch wohnbegleitende Hilfen zum dauerhaften Wohnungserhalt. Studien beweisen, dass Housing First nicht nur mehr Menschen dauerhaft von der Straße holt, sondern auch kostengünstiger ist als die wiederholte Unterbringung in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe. Doch Mietwohnungen sind schwer zu finden und zum Wohnungskauf  fehlt sozialen Organisationen oft das Kapital. Hier gibt der Housing-First-Fonds Starthilfe durch zweckgebundene Zuschüsse.

Wir freuen uns sehr, dass wir nun dank vieler Unterstützer das erste Appartement gekauft haben und der erste Mieter nach jahrelanger Wohnungslosigkeit und Draußen-Übernachtung vor einigen Tagen einziehen konnte.

Von der Parkbank geht es….

….zum Mietvertrag….

….und zur Schlüsselübergabe….

….das erste Mal seit langem wieder in die eigene Wohnung:

Das ist ein großer Erfolg und wir sind froh, dem ersten ehemals Wohnungslosen ein Zuhause anbieten zu können.

Natürlich machen wir weiter!

Damit dies nicht die einzige Wohnung bleibt, suchen wir weiter Unterstützung in unterschiedlicher Form.

a) Finanzielle Zustiftungen zum Erwerb von Wohnraum für das Projekt

b) Wohnraum (Appartments, Klein-Wohnungen von ca. 30m2) die der Stiftung zum „fairen“ Preis verkauft werden

Wenn Sie noch mehr über das Projekt Housing First in Bonn erfahren möchten, stehen wir Ihnen natürlich sehr gerne für ein Gespräch zur Verfügung.

Verein für Gefährdetenhilfe
Geschäftsführung
Nelly Grunwald / Joachim Krebs
Am Dickobskreuz 6
53121 Bonn
Tel: 0228/98576-0
Mail: grunwald@vfg-bonn.de und krebs@vfg-bonn.de

VFG Stiftung
Vorstand
Ejo Zimmermann/Prof. Dr. Uwe Kaspers
Mail: stiftung@vfg-bonn.de