Was für ein Abend……..

‚Was für ein Erfolg, wie schön so viele Menschen zu sehen, denen es schmeckt‘, Senatspräsident Hans Joachim Fandel und sein Stellvertreter Wolfgang Orth konnten es kaum fassen. Knapp 150 wohnungslose und bedürftige Menschen aus Bonn nahmen auf Einladung des Kleinen Senats e.V. am 1. Bonner Gänseessen am 14. November 2019 teil.

Unter der Schirmherrschaft von Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan und in Kooperation mit dem Bonner Verein für Gefährdetenhilfe wurden in Erinnerung an Sankt Martin rund 150 obdachlose Menschen aus Bonn vom Kleinen Senat e.V. zu einem Gänseessen eingeladen.  Dank zahlreicher Sponsoren aus Bonn und der Umgebung wurden an diesem Abend die Gäste sowohl kulinarisch als auch musikalisch richtig verwöhnt.

Und das, was den Gästen geboten wurde, konnte sich wirklich sehen (und schmecken lassen). Als Vorspeise eine leckere Suppe, dann Gänsekeule mit Rotkohl und Klößen und zum Nachtisch Apfelstrudel mit Eis.
Alle Besucher konnten sich an diesem Abend so richtig satt essen.
Dazu gab es musikalische Unterhaltung vom Feinsten. Hermann Hergarten mit seiner Drehorgel, die  DREI.1 und die Unkeler Ratsherren heizten den Gästen ordentlich ein.

Hans-Joachim Fandel und Wolfgang Orth haben es geschafft, mit den Senatoren einen schönen und unvergesslichen Abend für Menschen ausrichten, die sich ein solches Essen niemals selber leisten könnten. Die Beueler Stadtsoldaten stellten für diesen Abend ihr Zeughaus kostenfrei zur Verfügung und für die Menüzubereitung konnten wir  das Parkrestaurant Rheinaue gewinnen, so Fandel.

Bei den Gästen handelt es sich  um wohnungslose Menschen, die insbesondere vom Verein für Gefährdetenhilfe im Betreuungszentrum Quantiusstraße und in der VFG Notunterkunft Haus Sebastian betreut werden. Mitarbeiter des VFG waren an dem Abend ebenfalls vor Ort und unterstützten auch im Vorfeld bei der Einladung der Gäste. Bedient wurde von Mitgliedern des Kleinen Senats e.V., diese setzten sich auch an die Tische und plauderten mit den Gästen und erfuhren dabei eine Menge über deren Leben.

Der anwesende Sankt Martin, dargestellt durch Dr. Stephan Kern, ließ es sich nehmen, alle Gäste auch noch mit einem leckeren Weckmann zu beglücken. Gedankt wurde es ihm mit einem Sankt Martins-Ständchen und kräftigen Applaus.

Zum Abschluss durften alle Gäste noch einen Beutel mit nach Hause nehmen, in dem sich kleine Geschenke befanden.

Auch an die Hunde wurden gedacht, dank einer Spende gab es auch für die Vierbeiner eine Leckerei zum Mitnehmen.

Was für ein Abend, was für eine Unterstützung, was für eine Freude bei den Gästen.

DANKE!